VORBEMERKUNG

Die vorliegenden LIEGEPLATZBEDINGUNGEN bilden und regeln den Liegeplatzvertrag zwischen dem Kunden und der Gesellschaft, gemeinsam mit dem LIEGEPLATZSCHEIN, der die Parteien, die Vergütung, die Ausführungszeit, die Abmessungen des Boots und die Gültigkeit definieren.

ARTIKEL 1 – DIENSTLEISTUNGEN UND ERNEUERUNGSMODALITÄT

1.1 Die Gesellschaft stellt dem Kunden für den vereinbarten Zeitraum die Anlagen und Ausrüstungen für das Anlegen zur Verfügung (geschützte Wasserfläche, ausgerüstete Ufer und Molen, Säulen für Strom- und Wasserversorgung, Beleuchtung des Hafengebiets) und der Kunde bestätigt, dass diese Leistungen seinen Erwartungen entsprechen und garantiert, sie ausschließlich für sein eigenes Boots zu nutzen, wie beschrieben im LIEGEPLATZSCHEIN, wie festgelegt in den LIEGEPLATZBEDINGUNGEN sowie für die dort angegebenen Vergütungen, gemäß dem Reglement auf Grundlage der Bestimmung des Erlasses des Kreisseeamt Golfo Aranci Nr. 16/2007 sowie des Sicherheitsreglements des Kreisseeamts Golfo Aranci Nr. 15/2009 sowie den Angaben der Gesellschaft und ihrer Angestellten.

1.2 Die Vergütungen für die Dienstleistungen und die Zahlungsweise werden in den LIEGEPLATZBEDINGUNGEN, im LIEGEPLATZSCHEIN sowie von den von Zeit zu Zeit gültigen steuerlichen Bestimmungen festgelegt. Die Hafendienstleistungen zu Gunsten des Kunden beziehen sich auf das Boot, wie oben angegeben, und auf den Bootsplatz, den die Marina dem Kunden zuweist.

1.3 Der Kunde kann nicht - auch nicht teilweise - auf die Nutzung der Hafendienstleistungen verzichten, die von der Gesellschaft exklusiv erbracht werden, gemäß den Bestimmungen von § 1567 des ital. Bürgerlichen Gesetzbuches, noch kann er die Bezahlung - auch nicht teilweise - der Vergütungen verweigern, auch nicht im Fall der Nichtnutzung oder verringerten Nutzung der Anlagen des Touristenhafens Teilen derselben oder einigen der Dienstleistungen Die Vergütungen für den Verbrauch von Wasser und Strom sind in denen für den Liegeplatz enthalten, vorbehaltlich der Bestimmungen von § 12, Absatz 2 und 3 des vorgenannten Erlasses Nr. 16/2007.

1.4 Die vorliegenden LIEGEPLATZBEDINGUNGEN werden angewendet auf den im LIEGEPLATZSCHEIN angegebenen Zeitraum und ihre Auswirkung endet am dort angegebenen Datum ohne Notwendigkeit einer vorausgehenden Kündigung. Auf Antrag des Kunden kann zu den von Zeit zu Zeit gültigen Bedingungen sowie nach einseitiger und unanfechtbarer Entscheidung der Gesellschaft ein neues Vertragsverhältnis abgeschlossen werden. Die Gesellschaft garantiert nicht, dass nach einem eventuellen Antrag auf Erneuerung durch den Kunden ein Bootsplatz verfügbar ist. Die stillschweigende Verlängerung ist ausdrücklich ausgeschlossen. Die - auch digitale (bei Online-Reservierung)  - Ausstellung des LIEGEPLATZSCHEINS zu Gunsten des Kunden impliziert die ausdrückliche Annahme der LIEGEPLATZBEDINGUNGEN durch den Kunden. Die Online-Reservierung, das heißt, über die Internet-Plattform, die die Gesellschaft zur Verfügung stellt, impliziert - falls abgeschlossen mit Zahlung oder Teilzahlung der von der Gesellschaft geforderten Vergütung durch den Kunden - eine weitere ausdrückliche und vollständige Annahme der LIEGEPLATZBEDINGUNGEN sowie der Vergütung für den reservierten Zeitraum. Die eventuelle Verlängerung der Anwesenheit des Boots des Kunden muss schriftlich nach Unterzeichnung eines neuen LIEGEPLATZSCHEINS durch den Kunden vereinbart werden, das heißt, über die von der Gesellschaft zur Verfügung gestellte Internet-Plattform. Falls das Boot des Kunden ohne Erneuerung und/oder Verlängerung aus beliebigem Grund seine Anwesenheit im Touristenhafen über die Frist hinaus verlängert, die im LIEGEPLATZSCHEIN angegeben ist, wendet die Gesellschaft unanfechtbar die von Zeit zu Zeit geltenden Tagestarife für das Anlegen an.

1.5 Zugang zum Bootsplatz zu den LIEGEPLATZBEDINGUNGEN und auf Grundlage der festgesetzten Vergütungen haben ausschließlich Boote, für die die Gesellschaft keine direkten Forderungen gegen den Eigner, den Kommandanten, die Vertreter, Bevollmächtigten usw. hat.

1.6 Die Liegeplatzzeiträume können sein:

  • Four season, das heißt, Dauer ab einem bestimmten Datum für 364 Anlegetage und max. 335 Tage.
  • Spicy Capricious, das heißt 30 Übernachtungen, nutzbar on-demand (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Plätze der entsprechenden Klasse), mit nicht mehr als drei pro Mal, im Zeitraum von 364 Tagen (Dauer).
  • Capricious, das heißt 15 Übernachtungen, nutzbar on-demand (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Plätze der entsprechenden Klasse), mit nicht mehr als zwei pro Mal, im Zeitraum von 364 Tagen (Dauer).
  • Neapolitan, das heißt, 7 Übernachtungen an festgelegten Daten in Folge (nicht wiederholbar vor 15 Tagen).
  • Spicy Margaret, das heißt, drei Übernachtungen in Folge, von Freitag bis Sonntag
  • Margaret, das heißt, 4 Übernachtungen, von Montag bis Donnerstag. *Die Verträge sind nicht untereinander akkumulierbar
  • Seasonal (Saison), das heißt, Dauer von weniger als einem Jahr.
    - Long Winter (langer Winter), das heißt, vom 1. Januar bis zum 30. Juni und vom 1. September bis zum 31. Dezember;
    - Short Winter (kurzer Winter), das heißt, vom 1. Januar bis zum 31. Mai und vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember;
    - Spring & Summer (Frühling und Sommer) vom 11. Juni bis zum 30. September; oder Summer (Sommer) vom 1. Juli bis zum 31. August;
  • Wet&Dry (trocken und nass), das heißt, jährliche Dauer, aber mit Boot im Wasser für einen Teil des Jahres und an Land für den restlichen teil
    - Long Wet&Dry, das heißt, Liegeplatz gemäß den Bestimmungen des Vertrags Spring e Summer und an Land für die restliche Zeit des Jahres, unabhängig vom Datum des Beginns;
    - Short Wet&Dry, das heißt, Liegeplatz gemäß den Bestimmungen des Vertrags Summer und an Land für die restliche Zeit des Jahres, unabhängig vom Datum des Beginns. Die Vergütung der Verträge Wet&Dry umfasst außer dem Liegeplatz im Wasser für die festgelegten Zeiträume, das Heben, das Wasserlassen und die Lagerung des Boots an Land, mit Abdeckung, für die restliche Zeit des Jahres.
  • Daily : täglich

 

ARTIKEL 2 VERZICHTE - ERSTATTUNGEN – FRISTEN – VERSPÄTETE ANKUNFT UND VORZEITIGE ABREISE

2.1 Im Fall der Mitteilung des Verzichts auf die vorübergehende Nutzung des Bootsplatzes bis zu spätestens 30 Tage vor dem Datum des Beginns der reservierten Zeitraums durch den Kunden behält die Gesellschaft 20 % des Tarifs ein.

2.2 Im Fall der Mitteilung des Verzichts auf die vorübergehende Nutzung des Bootsplatzes zwischen 30 und 15 Tage vor dem Datum des Beginns der reservierten Zeitraums durch den Kunden behält die Gesellschaft 35 % des Tarifs ein.

2.3 Im Fall der Mitteilung des Verzichts auf die vorübergehende Nutzung des Bootsplatzes weniger als 15 Tage vor dem Datum des Beginns der reservierten Zeitraums durch den Kunden behält die Gesellschaft 60 % des Tarifs ein.

2.4 Die zusätzliche Klausel BEFREIUNG VON VERTRAGSSTRAFEN gestattet es dem teilnehmenden Kunden als Option eine Befreiung von den Vertragsstrafen der vorausgehenden Artikel 2.1, 2.2 und 2.3. Die Befreiung von der Vertragsstrafe ist jedoch nicht anwendbar bei Verzicht innerhalb der drei Tage vor dem vereinbarten Datum des Beginns des Anlegens. Die Klausel ist auch anwendbar auf Teilzeiträume des Liegeplatzvertrags.

2.5 Die zusätzliche Klausel „WEATHER PERMITTING“ gestattet es dem teilnehmenden Kunden, den Zeitraum seines Anlegens im Hafen aufgrund von widrigen Wetterbedingungen auf seiner Annäherungsroute ohne Anwendung einer Vertragsstrafe um bis zu 5 Tage zu verschieben. Nach Ablauf dieser Frist verfällt die Klausel für den gesamten Zeitraum der Verspätung der Anreise, einschließlich der ersten 4 Tage.

2.6 Die Klausel BEFREIUNG VON VERTRAGSSTRAFEN wird ausschließlich auf Kunden angewendet, die die gesamte Vergütung des Liegeplatzes gezahlt haben, einschließlich des zusätzlichen Preises für diese Klausel. Zur Aktivierung der betreffenden Klausel muss der Kunde der Gesellschaft per Fax an die Nummer 0789.33560 und/oder zertifizierter E-Mail (marinadiportisco@legalmail.it) mit Empfangsbescheinigung und/oder Brief die Absicht mitteile, ganz oder teilweise auf den abgeschlossenen Liegeplatzvertrag zu verzichten, unter Angabe von:
- Vor- und Nachname oder Name der Gesellschaft, auf die der Vertrag ausgestellt ist;
- Name und Abmessungen des Boots;
- Zeitraum des Verzichts; mit Beibringung des Dokuments, das die Ursache des Verzichts belegt.

2.7 Die betreffende Klausel kann nur in einem der folgenden Fällen aktiviert werden, wenn bescheinigt durch eine gültige, geeignete und offizielle Bescheinigung, ausgestellt von einer Behörde und/oder einem unbeteiligten, von der Gesellschaft und anerkannten Dritten:
- Unfall oder Krankheit des Eigners, des Kommandanten (falls formal eingeschifft) und/oder des Ehepartners, eines Verwandten und/oder eines Angehörigen derselben bis zum zweiten Verwandtschaftsgrad, falls dieser Unfall bzw. dieser Erkrankung dazu führt, dass die betreffende Person das Haus nicht verlassen kann;
- Tod des Eigners, des Kommandanten (falls formal eingeschifft) und/oder des Ehepartners, eines Verwandten und/oder eines Angehörigen derselben bis zum zweiten Verwandtschaftsgrad;
- Unfall des Boots, das den Gegenstand des Liegeplatzvertrags darstellt, der die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt;
- Untergang des Boots, das den Gegenstand des Liegeplatzvertrags darstellt;
- objektive Unmöglichkeit des Eigners und/oder des Kommandanten, das Boot im Hafen zu erreichen, der den Ausgangspunkt der Kreuzfahrt zum Touristenhafen darstellt, unabhängig vom Willen derselben;
- Verlust der Arbeit und/oder Konkurs des Eigners (falls dieser eine physische Person ist). Die eventuelle Verspätung des Stapellaufs und/oder der Übergabe durch die Werft, die eventuelle Wartungen und/oder Arbeiten an dem Boot vorgenommen hat, vor der Nutzung, im Rahmen derer das Anlegen im Touristenhafen vorgesehen ist, kann einen gültigen Grund für Anwendung der betreffenden Klausel sein, vorbehaltlich der Höhe von 50 % der betreffenden einzelnen Vertragsstrafen und nur falls belegt.

2.8 Die Klausel „WEATHER PERMITTING“ wird ausschließlich auf Kunden angewendet, die die gesamte Vergütung des Liegeplatzes gezahlt haben, einschließlich des zusätzlichen Preises für diese Klausel. Zur Aktivierung der betreffenden Klausel muss der Kunde der Gesellschaft per Fax an die Nummer 0789.33560 und/oder zertifizierter E-Mail (marinadiportisco@legalmail.it) mit Empfangsbescheinigung und/oder Brief die Unmöglichkeit, den Hafen zu erreichen, mitteilen, unter Angabe von:
-   Vorname und Nachname oder Name der Gesellschaft, auf die der Vertrag ausgestellt ist;

-   Name und Abmessungen des Boots;

-   Herkunftshafen der Fahrt zur Marina;

-   Vorgesehene Route zur Marina, nach den Regeln der Schifffahrt;

-   geschätzte Ankunftszeit, vorbehaltlich widriger Wetterbedingungen;

-   vorhergesehene Verspätung.

2.9 Die betreffende Klausel kann nur in einem der folgenden Fällen aktiviert werden, wenn bescheinigt durch eine gültige, geeignete und offizielle Bescheinigung, ausgestellt von einer Behörde und/oder einem unbeteiligten, von der Gesellschaft und anerkannten Dritten:
- Wind mit mittlerer Stärke über Windstärke 6 auf der Beaufort-Skala und Meer mit mittlerer Stärke über  4 (stark bewegt), konstant unbeständig auf mehr als 1/3 des gesamten Wegs, der den Touristenhafen vom Ausgangshafen der Kreuzfahrt trennt und gleichzeitig Fehlen von Schutz entlang der Route.

- Entfernung zwischen Ausgangshafen der Kreuzfahrt und Touristenhafen von mehr als 100 Seemeilen.
- 2.4 Falls die Mitteilung des Verzichts auf die vorübergehende Nutzung des Bootsplatzes durch den Kunden innerhalb der drei Tage vor dem Datum des Beginns des reservierten Zeitraums erfolgt, hält die Gesellschaft den gesamten Betrag ein, unabhängig von der eventuellen Unterzeichnung der Sonderklauseln BEFREIUNG VON VERTRAGSSTRAFEN und/oder „WEATHER PERMITTING“.

- 2.5 Die eventuellen Rückerstattungen gemäß den Bestimmungen der vorausgehenden Punkte 2.1, 2.2, 2.3 und 2.4 erfolgen ausschließlich zu Gunsten des Vertragspartners
- 2.6 Im Fall des Verzichts auf die vorübergehende Nutzung des Bootsplatzes muss der Kunde der Gesellschaft dennoch innerhalb von 7 Tagen ab der Mitteilung des Verzichts die Differenz zwischen der Anzahlung und dem effektive geschuldeten Betrag zahlen falls er keine Anzahlung auf den zum Zeitpunkt der Reservierung geltenden Tarif geleistet hat oder falls er eine Anzahlung auf diesen Tarif geleistet hat.
- 2.7 Die Mitteilungen des Verzichts gelten nur als gültig, wenn sie in schriftlicher Form per Post, Fax oder E-Mail erfolgen. Der Kunde muss in der Mitteilung des Verzichts seine Bankverbindung angeben, um der Gesellschaft die Rückerstattung zu ermöglichen. Falls diese Angaben fehlen, bleiben die geschuldeten Beträge zur Verfügung in den Büroräumen des Touristenhafens und können vom Kunden persönlich oder durch einen Beauftragten abgeholt werden.
- 2.8 Vorbehaltlich der Bestimmungen in den Sonderklauseln BEFREIUNG VON VERTRAGSSTRAFEN und/oder „WEATHER PERMITTING“ führen die verspätete Ankunft, die vorzeitige Abreise und/oder die vorübergehende Unterbrechung der Nutzung des Liegeplatzes innerhalb des vereinbarten Zeitraums nicht zum Anspruch auf Rückerstattungen für nicht genutzte Tage.

 

ARTIKEL 3 - ABTRETUNG DES VERTRAGES – SÄUMNISZINSEN – VORRECHT – BESCHLAGNAHME

3.1 Die LIEGEPLATZBEDINGUNGEN werden „intuitu personae“ abgeschlossen. Der Kunde kann daher die Rechte, die aus ihm entstehen, nicht an Dritte abtreten, da die Abtretung des Vertrages sowie die Untervermietung oder die Untervergabe des vorgenannten Bootsplatzes ausdrücklich untersagt sind, vorbehaltlich der Bestimmungen von Artikel 13 des Reglements. Falls der Kunde das Recht gemäß den Bestimmungen von Artikel 13 des Reglements in Anspruch nimmt, beläuft sich die Vergütung , die die Gesellschaft für die Abwicklung des Auftrags erhält, auf 15 %.

3.2 Im Fall der Nichtbezahlung innerhalb der vorgesehenen Frist kann der Kunde sein Boot nicht aus dem Gebiet des Touristenhafens entfernen und die Gesellschaft kann nach eigener unanfechtbarer Entscheidung die Mehrkosten zuzüglich der Zinsen fordern und den Liegeplatzvertrag für aufgelöst erklären. Auf alle Zahlungen, die vom Kunden verspätet geleistet werden, werden die gesetzlichen Säumniszinsen erhoben.

3.3 Die Forderungen der Gesellschaft, die aus dem vorliegenden Vertrag entstehen, stehen unter dem Vorrecht gemäß den Bestimmungen von Artikel 552 des Schifffahrtsgesetzes und daher kann die Gesellschaft gemäß den Bestimmungen von § 2769 des ital. Bürgerlichen Gesetzbuches die Beschlagnahme des Boots durch die Gerichtsbehörden beantragen.

 

ARTIKEL 4 – ÄNDERUNGEN DER STRUKTUREN, DURCHFÜHRUNG VON ARBEITEN

4.1 Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, aus begründeten organisatorischen, kommerziellen und/oder verwaltungstechnischen Gründen des Touristenhafens  oder für die Durchführung von Umbau- und Erweiterungsarbeiten ein- oder mehrmals die Lage des Bootsplatzes zu ändern und das Boot des Kunden dementsprechend zu verlegen. Die Gesellschaft verpflichtet sich, auf die Inanspruchnahme dieses Rechts so weit wie möglich zu verzichten, und die Gesellschaft verpflichtet sich, dem Kunden (vorbehaltlich von Notfällen) zumindest zwei Tage im Voraus die Notwendigkeit mitzuteilen, sein Boot zu verlegen, auch wenn nur vorübergehend, und diese Verlegung kann nur an einen Bootsplatz erfolgen, dessen Abmessungsklasse zumindest der vertraglich vereinbarten entspricht.

4.2 Im Fall der Durchführung von Arbeiten im Touristenhafen aufgrund von Ursachen, die vom Willen der Gesellschaft unabhängig sind, das heißt im Fall von Arbeiten, die aufgrund eventueller Auflagen der zuständigen Behörden erforderlich sind, können vom Kunden keinerlei Forderungen auf Entschädigung für die eventuelle vorübergehende Nichtnutzung des Bootsplatzes oder der Hafendienstleistungen geltend gemacht werden.

 

ARTIKEL 5 – REGLEMENT. VERBOTE UND VORSCHRIFTEN

5.1 Die Verbote und Vorschriften, die im Reglement enthalten sind, bilden einen integralen, wesentlichen und unabdingbaren Bestandteil des vorliegenden Vertrages.

5.2 Der Kunden verpflichtet sich zur Gewährleistung der Einhaltung des vorgenannten Reglements, erklärt, es gelesen, verstanden und angenommen zu haben, und erklärt außerdem die Annahme sämtlicher eventuellen Änderungen, die von der Gesellschaft als erforderlich oder angemessen erachtet werden, auch infolge neuer Auflagen und Bestimmungen, vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Behörden.

5.3 Das Reglement wird durch Aushänge in den Büroräumen des Touristenhafens veröffentlicht und sind auf der Web-Site der Gesellschaft verfügbar. Der Kunden kann in den Büroräumen des Touristenhafens oder durch einen Antrag per E-Mail an die nachfolgende Adresse jederzeit eine Kopie des Reglements anfordern: info@marinadiportisco.it.

5.4 Die Nichtbeachtung der im Reglement enthaltenen Bestimmungen, stellt - vor allem falls wiederholt - eine schwere Nichterfüllung dar und kann zur Auflösung des Liegeplatzvertrags ohne jede Entschädigung führen, vorbehaltlich der Vergütung für eventuelle Schäden, die vom Kunden durch sein Verhalten verursacht werden.

 

ARTIKEL 6 - STEUERN

6.1 Sämtliche Steuern und Abgaben, die aus dem vorliegenden Liegeplatzvertrag entstehen oder damit in Zusammenhang stehen, gehen ausschließlich zu Lasten des Kunden, auch falls diese nach Abschluss des Vertrags anfallen oder auch im Falle einer abweichenden Auslegung der Steuerbestimmungen. Eventuelle Kontingente oder-Erstattungen von Steuern oder Abgaben, die aus dem Liegeplatzvertrag entstehen, daraus folgen oder damit in Zusammenhang stehen, die vom Kunden gezahlt wurden und aufgrund einer abweichenden Auslegung der Steuerbestimmungen in der Kasse der Gesellschaft eingehen, werden dem Kunden zurückerstattet.

 

ARTIKEL 7 - ERSETZUNG DES BOOTS UND ÄNDERUNG DER DATEN

7.1 Der Kunde ist gehalten, der Gesellschaft zumindest 10Tage im Voraus per Einschreiben die Absicht mitzuteilen, das Boot, auf das sich die Vereinbarung bezieht, durch ein anderes zu ersetzen. Falls dieses Abmessungen aufweist, die von denen abweichen, die für die Belegung des Liegeplatzes angegeben wurde, die im LIEGEPLATZSCHEIN angegeben werden, kann die Gesellschaft auf Grundlage der verfügbaren auf Antrag des Kunden  einen anderen Bootsplatz zuweisen, der den Abmessungen des neuen Boots angemessen ist, nach Erneuerung des Liegeplatzvertrags und Festsetzung der neuen Vergütungen auf Grundlage der zum Zeitpunkt der Zuweisung geltenden Preise. Es ist dem Kunden ausdrücklich untersagt, ohne Erneuerung des Vertrages im Touristenhafen mit einem Boot mit Abmessungen anzulegen, die von denen des Bootsplatzes verschieden sind, die im LIEGEPLATZSCHEIN angegeben werden.

7.2 Der Kunde verpflichtet sich außerdem., der Gesellschaft schriftlich innerhalb von 10 Tagen ab der erfolgten Änderung alle Änderungen der personenbezogenen Daten oder der Eigenschaften des Boots mitzuteilen, die zuvor angegeben wurden und im LIEGEPLATZSCHEIN enthalten sind. Im Fall der Nichterfüllung behält sich die Gesellschaft das Recht vor, den Liegeplatzvertrag ohne jede Entschädigung aufzulösen.

 

ARTIKEL 8 - VERANTWORTUNG – ENTSCHÄDIGUNG– AUFLÖSUNG

8.1 Der Kunde ist allein verantwortlich für die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten im Zusammenhang mit seinem Boot sowie für Schäden, die Dritten und Hafenanlagen durch das eigene Boot oder Gäste desselben zugefügt werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Pflicht zur Bewachung des Boots im Gebiet des Touristenhafens und kann folglich nicht verantwortlich gemacht werden für Schäden an Personen, Booten oder Sachen, die mit der Anwesenheit des oben beschriebenen Boots im Gebiet des Hafens in Zusammenhang stehen.

8.2 Die Gesellschaft kann nicht verantwortlich gemacht werden für Verspätung oder Nichterfüllung der Pflichten, die in den LIEGEPLATZBEDINGUNGEN/LIEGEPLATZSCHEIN vorgesehen sind, falls diese Verspätung oder Nichterfüllung auf Ursachen zurückzuführen sind, die sich ihrer Kontrolle entziehen und die die Erfüllung verhindern, zum Beispiel: Seestürme, Windhosen, Überschwemmungen, Brände, Blitze, Explosionen, Kriege, Streiks, Aufforderungen von zivilen oder militärischen Regierungsorganisationen, Höhere Gewalt oder zufälliges Ereignis, Aktionen oder Unterlassungen von beliebigen Regierungseinrichtungen.

8.3 Vorbehaltlich des Falls schwerer Schuld übernimmt die Gesellschaft keinerlei Verantwortung für die Bewachung von Sachen im Eigentum des Kunden innerhalb des Gebiets des Touristenhafens, für Unfälle, Diebstahl oder Sach- und Personenschäden, die der Kunde im Gebiet des Touristenhafens erleiden kann. Diesbezüglich ist jeder Kunde zu eigenen Maßnahmen zur Abdeckung durch entsprechende Versicherungspolicen gehalten. Durch die Annahme der LIEGEPLATZBEDINGUNGEN erklärt der Kunden diesbezüglich, dass das oben beschriebene Boot durch eine angemessene und geeignete Haftpflichtversicherungspolice abgedeckt ist und verpflichtet sich, diese Versicherungsabdeckung für die gesamte Dauer des vorliegenden Vertrags aufrecht zu erhalten.

8.4 Der Kunde muss vor dem Verlassen des Touristenhafens sicherstellen, dass das Boot ordnungsgemäß gesichert ist, vor allem, dass die Taue in einwandfreiem Zustand und sachgerecht befestigt sind. Im Notfall kann das Personal der Gesellschaft beschädigte, fehlende oder ungeeignete Taue oder Fender ersetzen und dem Kunden die Kosten in Rechnung stellen. In jedem Fall ist der Kunde für die Sicherung seines Boots verantwortlich und haftet für die eventuellen Schäden, die der Gesellschaft und Dritten durch Nachlässigkeit, Unvermögen und/oder Schuld verursacht werden.

8.5 Bei - auch geringfügigen - Arbeiten, die am oben beschriebenen Boot durch vom Kunden beauftragte Dienstleister ausgeführt werden müssen, übernimmt der Kunde die Verantwortung für die Überprüfung der Einhaltung der von Zeit zu Zeit geltenden gesetzlichen Pflichten hinsichtlich der Arbeitssicherheit seiner Beauftragten und entbindet die Gesellschaft von jede Verantwortung für die Arbeit dieser Dienstleister.

8.6 Bei nachweislich falschen Angaben zu den Abmessungen des beschriebenen Boots hat die Gesellschaft das vom Kunden ausdrücklich anerkannte Recht, die Auflösung des Liegeplatzvertrages zu erklären und die Vergütung der eventuellen Schäden zu fordern.

 

ARTIKEL 9 – VORAUSGEHENDE VEREINBARUNGEN

9.1 Der dem Kunden ausgestellte LIEGEPLATZSCHEIN annulliert und ersetzt alle vorausgehenden - mündlichen oder schriftlichen - Vereinbarungen zwischen der Gesellschaft und dem Kunden, die die Abtretung des Rechts zur direkten oder indirekten Nutzung eines Bootsplatzes beliebiger Größe im Touristenhafen an den Kunden zum Gegenstand haben.

 

ARTIKEL 10 – INFORMATION GEMÄSS DEN BESTIMMUNGEN VON § 13 DES ITAL. GESETZERLASSES 196/03

10.1 Rechtsinhaber der Verarbeitung ist Marina di Portisco S.p.A. Die Gesellschaft verarbeitet die personenbezogenen, steuerlichen und wirtschaftlichen Daten des Kunden soweit erforderlich für die Abwicklung der Vertragsbeziehungen. Die Daten werden für die gesamte Dauer des Vertragsverhältnisses und auch nachfolgend zur Abwicklung der gesetzlichen und verwaltungstechnischen Pflichten verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt durch das beauftragte Personal mit elektronischen oder manuellen Hilfsmitteln sowie mit Verfahren, die die Sicherheit und Vertraulichkeit gewährleisten. Die Angabe der Daten ist obligatorisch zur Erfüllung der gesetzlich vorgesehenen Pflichten. Die Daten werden nicht verbreitet und sie können an Dritte ausschließlich zur Abwicklung von gesetzlich vorgesehenen Pflichten weitergeleitet werden. Gemäß den Bestimmungen § 7 des ital. Gesetzerlasses  196/2003, Absatz 1.2.3.4.kann der Kunde sein Recht auf Zugang zu den eigenen personenbezogenen Daten ausüben.

10.2 Verarbeitung der Daten für kommerzielle Zwecke: Die Gesellschaft teilt mit, dass sie die personenbezogenen Daten des Kunden direkt und/oder durch italienische oder ausländische Unternehmen und/oder im Rahmen von Partnerschaften verwenden kann. Der Zweck ist es, dem Kunden kommerzielle Informationen zu Konventionen und Dienstleistungen zuzustellen, die mit der Schifffahrt und dem Bootstourismus in Zusammenhang stehen. Die Zustimmung zu dieser Art der Verarbeitung erfolgt durch den Kunden freiwillig und unabhängig von der Zustimmung zu den LIEGEPLATZBEDINGUNGEN.

 

ARTIKEL 11 – KOSTEN

11.1 Alle Portogebühren, die für Mitteilungen im Zusammenhang mit dem Vertrag zwischen dem Kunden und der Gesellschaft erforderlich sin, werden dem Kunden in Rechnung gestellt. Der Liegeplatzvertrag ist USt.-pflichtig und daher wird der von Zeit zu Zeit gültige Steuersatz angewendet.

 

ARTIKEL 12 – VERWEIS

12.1 Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, das für alle Fragen, die im vorliegenden Vertrag nicht vorgesehen sind, auf die Bestimmungen des ital. Bürgerlichen Gesetzbuches oder die geltenden anwendbaren allgemeinen und/oder besonderen Regelungen Bezug genommen wird.

 

ARTIKEL 13- GERICHTSSTAND

13.1 Gerichtsstand für Rechtssachen hinsichtlich der Auslegung und/oder Ausführung des vorliegenden Vertrags ist Tempio Pausania (OT).